Das DFB-Mobil zu Besuch beim TuS
TuS Flomersheim

Das DFB-Mobil zu Besuch beim TuS

Die Trainer sind diesmal die Schüler

27.06.2017
Die Bambinis sind schon gespannt
Die Bambinis sind schon gespannt

Zwischen 1972 und 1981 fuhr das "feuerrote Spielmobil" durch die damals überschaubare TV-Landschaft. 36 Jahre später kam ein anderes Mobil beim TuS vorbei. Nicht feuerrot, aber genauso interessant. Das DFB-Mobil. Mit dabei hatte es viele Fußbälle und Fussballtore und zwei nette DFB-Trainer. Volker und Max. Und die beiden lobten die Flomersheimer Fußballwelt.

"Hier ist noch ein richtiges Stück "heile" Fußballwelt für die Kids. Prima." meinte Volker, während er den angetretenen Flomersheimer Fußballtrainern und interessierten Vätern die Philosophie des modernen Jugendfussballs in 2 Übungsstunden erläuterte. Zuerst kamen die Bambinis des TuS zum Zuge. Ein bunter Haufen begeisterter junger Spieler, die lautstark den beiden DFB-Trainern ihren "Schlachtruf" vorführten. Während der einzelnen Übungen erklärte Volker immer wieder den Trainern die Hintergründe der Übungen. Es kam hierbei weniger darauf an, wirklich neue Spielformen zu lernen, sondern ein Stück Kinderpsychologie den Übungsleitern zu zeigen und zu erklären. Gerade die Bambinis sollen viel mit dem Ball unterwegs sein und dabei richtig Spaß haben. Genau das Konzept dem sich der TuS verschrieben hat. Wenn die Jungs mal keine Lust haben, dürfen sie es auch mal sein lassen. Bei den Bambinis soll kein Kind gezwungen werden, alles mitzumachen. Viele Kinder können sich in dem Alter nicht lange genug konzentrieren. Das ist völlig normal. Dabei sollten auch die Eltern mitziehen und ihren Kindern keinen Druck machen. Aussagen wie " Mach ordentlich mit, sonst gehen wir heim" gehören nicht hierher. Doch die TuS-Eltern stehen da meistens toll hintendran. Und so tummeln sich immer mehr kleine Kicker auf dem Platz. Denn auch Zuspätkommer werden hier nicht links liegen gelassen. In vielen Dingen, die Volker und Max vorbringen, finden sich die Trainer aus Flomersheim voll und ganz wieder. Aber es ist nie verkehrt, es nochmal von den beiden erfahrenen Übungsleitern zu hören.

Auch die F-Jugend freut sich auf das Training
Auch die F-Jugend freut sich auf das Training

Nach einer Stunde war das Training leider schon vorbei. Dafür stand die F-Jugend jetzt schon ungeduldig bereit.

Einige kamen schon früher zum Training. "Das ist das beste Training, wenn die Kids zu früh da sind und einfach frei miteinander kicken." meinte dann auch Volker anerkennend. Währenddessen erklärte Max die Problematik, die die Trainer haben, wenn ihre Spieler nach einem anstrengenden Schultag mit Hausaufgaben und Mathearbeit im Training auch noch zuhören sollen. Nicht einfach.

Fast 20 Spieler werden jetzt aufgeteilt. Viele Ballkontakte sind wichtig. Lieber kleinere Gruppen. Passen, Ballannahme, auch mal ein Einwurf wird geübt. Wertvolle Elemente aber waren die kleinen Hinweise in den Gesprächen, während den Trinkpausen und nach dem Training. Kopfball z.B. kann auch geübt werden, nur nicht mit dem harten Fußball. Das ist noch viel zu früh. Um die Technik und das Gefühl zu bekommen, darf z.B. ein Luftballon genommen werden. Eine super Idee. Auch die Methode, wie man den Kindern die richtige Haltung beim Schuss und Pass beibringt, fanden die Trainer hilfreich.

Volker und Max jedenfalls stiegen sehr entspannt am Abend in ihr Mobil. Diesmal waren nur die Trainer des TuS feuerrot. Vielleicht auch der ein oder andere Mückenstich.

  • Ein Haufen Bambinis

    Ein Haufen Bambinis

  • Fast wie beim Länderspiel. Nur die Hymne fehlte.

    Fast wie beim Länderspiel. Nur die Hymne fehlte.

  • Der Ball darf in allen Positionen bearbeitet werden

    Der Ball darf in allen Positionen bearbeitet werden

  • Champions-League. Kleine Turniere. Die lieben die Kids.

    Champions-League. Kleine Turniere. Die lieben die Kids.

  • Genau zuhören. Volker weiß wo der Ball hinsoll

    Genau zuhören. Volker weiß wo der Ball hinsoll

  • Eine Sorge weniger. Die Frisur hält.

    Eine Sorge weniger. Die Frisur hält.

  • Slalom und Schuß und jeder darf mal ins Tor

    Slalom und Schuß und jeder darf mal ins Tor

  • Eleganter geht es fast nicht

    Eleganter geht es fast nicht

  • Macht weiter so. Dickes Lob vom DFB.

    Macht weiter so. Dickes Lob vom DFB.


Autor / Publikation: Holger Kurz